Prozessventilatoren effektiv vor Verschleiß schützen

Die Ventilatorenfabrik Oelde rüstet Prozessventilatoren ab Werk mit einem speziellen Verschleißschutz aus. Für in Betrieb befindliche Ventilatoren aller Fabrikate bietet das Unternehmen Reparaturen verschleißanfälliger Teile an.

Radialventilatoren in der Zementindustrie transportieren prozessbedingt Luft und Gase, die mit Staub beladen sind. Je nach Menge und Art der Stäube unterliegen die einzelnen Bauteile der Ventilatoren zunehmendem Verschleiß. Dies gilt besonders für Rohmühlenventilatoren hinter Zyklon sowie für Zementmühlen-Sichterventilatoren, die für Staubbeladungen bis 80 g/Nm³ vorgesehen sind. Auch diverse Bypassventilatoren und Kühlerabluftventilatoren zählen zu den kritischen Maschinen (Bild 1).

Bild 1   Verschleißschutz

Experten für individuelle Lösungen

Für die immer feineren Stäube in der Zementindustrie forscht Venti Oelde zusammen mit anerkannten Instituten und Universitäten nach den besten Lösungen für effektiven und kostengünstigen Verschleißschutz. Aus der langjährigen Erfahrung als Entwickler, Fertiger und Lieferant verfügen die Prozessventilatoren von Venti Oelde grundlegend über einen speziellen Verschleißschutz. Dieser richtet sich exakt nach dem spezifischen Einsatzfall des Ventilators und erfüllt die individuellen Forderungen der Kunden beziehungsweise Anlagenbetreiber.

Für einen langen störungsfreien Betrieb der Ventilatoren ist die Detailausführung des Verschleißschutzes sehr wichtig. Venti Oelde setzt als Verschleißschutzmaterialien daher Manganhartstähle in unterschiedlichen Qualitäten und Chromkarbide (Bild 2) sowie Wolframschmelzkarbide (Bild 3) mit verschiedenen Trägermaterialien ein. Über die eigenen Ventilatoren hinaus berät Venti Oelde ihre Kunden auch über den Verschleißschutz für Fabrikate anderer Hersteller.

Bild 2   Schliffbild Material Chromkarbid
Bild 3   Schliffbild Material Wolframschmelzkarbid

Reparatur mit Baukasten-System

Auch mit dem besten Verschleißschutz müssen nach längerer Betriebszeit die kritischen Bereiche an den Rotoren der radialen Prozessventilatoren regelmäßig kontrolliert werden. Gegebenenfalls sind die verschlissenen Bereiche des Rotors nachzupanzern.

Hierzu bietet Venti Oelde neben dem herkömmlichen Verschleißschutz eine Art Baukastensystem an. Dazu gehören insbesondere sechs Module:

  1. Kantenschutzschuhe für Schaufeleintrittskanten
  2. Schleißplatten an der Schaufeleintrittskante
  3. Schleißleisten für die Mittelscheibe
  4. Schleißbleche für die Schaufeln
  5. Schleißbleche für den Deckscheibenschutz
  6. Schutzkappen und -platten für die Schraubenverbindung Laufrad – Welle (Bild 4)
Bild 4   Verschraubte Verbindung Laufrad – Welle

Diese modularen Produkte ermöglichen es, Schutzmaßnahmen gezielt auf das Verschleißbild am Rotor anzupassen und diesen somit schnell und kostengünstig zu reparieren beziehungsweise nachzurüsten. Diese punktuelle Reparatur führt Venti Oelde im eigenen Werk durch oder beim Betreiber "vor Ort". Nach An- und Einweisung durch die Spezialisten von Venti Oelde kann der Betreiber die Reparaturen in zahlreichen Fällen auch selbst vornehmen. Auf Wunsch stellt Venti Oelde auch Zusatzwerkstoffe, Schweißwerkstoffe und Schweißvorschriften für die Reparatur von Laufrädern und Rotoren von Radialventilatoren zur Verfügung (Bild 5).

Bild 5   Verschleißschutzmaßnahmen an den Laufrädern radialer Prozessventilatoren

Mit dem Venti Oelde-Baukastenprinzip können in den einzelnen Bereichen je nach Belastung qualitativ verschiedene Verschleißschutzmaterialien eingesetzt werden. Die besonders gefährdeten Bereiche sind farblich gekennzeichnet.